Arbeitswelt

Interviewt - KANZAN Spezialpapiere

Robin und Tom Kuhnert - Matthias Simon

Chefs und Azubis im Gespräch: "Was würden wir denn ohne Papier machen?"


© Kanzan Spezialpapiere GmbH

PAPIER IST FÜR MICH …

SIMON: … Der Stoff, der den größten Teil meines beruflichen Daseins bestimmt und geprägt hat.
TOM: … etwas, dem man im Alltag sehr häufig begegnet.
ROBIN: … einfach da. Und es ist ein wichtiges und interessantes Produkt.

Matthias Simon, Geschäftsführer Kanzan Spezialpapiere © Kanzan Spezialpapiere GmbH

WAS TREIBT SIE IN IHREM BERUF AN?

S: Die Freude an der Gestaltung, der Spaß am Fortschritt, die Verantwortung und der Erfolg – und das in einem engagierten, vielseitigen und ideenreichen Team.
R: Ich möchte etwas Neues, Spannendes lernen, was mich im Leben weiterbringt. T: Mich treibt vor allem die Vielseitigkeit der Papierindustrie an. Das begeistert mich auch an der Ausbildung zum Papiertechnologen.

WIE SIND SIE AN IHRE AUFGABE IN DER PAPIERINDUSTRIE GEKOMMEN?

S: Durch Zufall und durch eine Stellenanzeige. Ich war einfach im richtigen Moment an der richtigen Stelle. So hält mich diese Branche schon seit Jahrzehnten in ihrem Bann. R: In der Schule mussten wir uns ein Tagespraktikum suchen, und KANZAN hat eins angeboten. Das hat mir so gut gefallen, dass ich ein paar Monate später ein dreiwöchiges Praktikum hier gemacht habe. Ab dem dritten, vierten Tag gab es Situationen, in den konnte ich schon richtig mitarbeiten, das hat am meisten Spaß gemacht.
T: Mein Zwillingsbruder hat zuhause von seinem Praktikum bei KANZAN erzählt, das fand ich total interessant. Also hab’ ich mich dann auch für ein Praktikum beworben und war echt begeistert.

WIE SEHEN SIE DIE ZUKUNFT DER PAPIERINDUSTRIE?

S: Papier und Papierfasern sind ein unglaublich vielseitiger Werkstoff. Die Papierindustrie ist wandlungsfähig und hat dies auch im Zeitalter der Digitalisierung eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Und sie wird sich auch in Zukunft immer wieder neu erfinden. T: Papier ist aus unserem Leben nicht wegzudenken. Und außerdem: Was würden wir denn ohne Papier machen?
R: Positiv! Weil ich glaube, dass trotz der Digitalisierung Papier immer gebraucht wird.

WARUM WÜRDEN SIE JEMANDEM EMPFEHLEN, IN DER PAPIERINDUSTRIE ZU ARBEITEN?

S: Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist in der Papierindustrie tief verankert. Gleichwohl hat der energieintensive Produktionsprozess jede Menge an innovativem Optimierungspotential. Wer Industrie mag und sich durch spannende, komplexe technische Prozesse, die ein umfangreiches Wissen und Können erfordern, begeistern lässt, ist in der Papierindustrie am richtigen Platz.
T: Man hat sehr unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen und später gibt es viele Möglichkeiten in den verschiedenen Bereichen in der Papierindustrie zu arbeiten. Außerdem ist Düren eine Papierstadt, allein das ist doch ein guter Grund, oder?
R: Die Papierindustrie ist sehr breit gefächert; es gibt viele Abteilungen, die eine macht mehr Spaß, die andere weniger – das muss jeder für sich selber wissen – aber, jeder, der Lust hat etwas Anständiges zu lernen, findet hier einige Dinge, die ihm Spaß machen. – gag

Robin und Tom Kuhnert, Auszubildende zum Papiertechnologen © Kanzan Spezialpapiere GmbH

Was würden wir denn ohne Papier machen?